Im akuten Notfall wählen Sie die Telefon-Nr.: 110

MENÜ

Im akuten Notfall
wählen Sie die
Telefon-Nr.: 110

Erstmal Hilfe!

Medizinische Versorgung und Hilfe nach einer Vergewaltigung in der Region Kassel

Wenn Sie eine Vergewaltigung erlebt haben, ist es für Ihre weitere Gesundheit wichtig, dass Sie sich medizinisch versorgen lassen. Wenn Sie Verletzungen haben, müssen diese behandelt werden. Durch den erzwungenen Geschlechtsverkehr können Sie mit sexuell übertragbaren Krankheiten angesteckt worden sein.

Sie tragen keine Schuld, an dem was passiert ist und Sie haben die Möglichkeit, frei zu entscheiden, was Sie als Nächstes tun wollen.

Haben Sie keine Angst und melden Sie sich im Klinikum Kassel. Das Fachpersonal weiß um Ihre Sorgen und wird nichts ohne Ihre Erlaubnis unternehmen. 

 

Wenden Sie sich an:

Klinikum Kassel

Zentrale Notaufnahme ZNA | Haus 2 Mönchebergstr. 41-43 | 34125 Kassel Telefon: 0561 980-5001

 

Sie können Spuren der Vergewaltigung an Ihrem Körper sichern lassen, unabhängig davon, ob Sie eine Anzeige stellen wollen oder nicht. Diese Spuren werden sicher aufbewahrt und können auf Ihren Wunsch zu einem späterem Zeitpunkt der Polizei übergeben werden. Weitere Informationen finden Sie hier .

Es ist gut für Sie, wenn Sie mit erfahrenen Beraterinnen sprechen, die Ihnen in dieser Situation zur Seite stehen. Sie können sich an die Kasseler Hilfe oder eine andere Beratungsstelle wenden, Kontaktdaten finden Sie hier.

Vorläufig macht in der Region Kassel nur das Klinikum Kassel das Angebot, Spuren unabhängig von einem Verfahren zu sichern. Die Kooperationspartner, die hinter dem Angebot stehen - das sind neben dem der Gesundheit Nordhessen Holding mit dem Klinikum die Kasseler Hilfe als Beratungsstelle für Opfer von Straftaten, das Institut für Rechtsmedizin Gießen, und der Landkreis und die Stadt Kassel, bemühen sich aber darum, noch mehr Anlaufstellen für ein solche Angebot zu gewinnen. Sobald das gelingt, finden Sie die Kontaktdaten hier auf dieser Seite.